SpaceX startet CRS-13 Mission zur ISS

SpaceX hat am Freitag dem 15.12.2017 ein Dragon Raumkapsel zur ISS gestartet. Die Dragon Kapsel startete auf einer Falcon 9 Rakete aus Cape Caneveral, Florida. Die Erstsufe flog bei diesem Start bereits zum Zweiten Mal. Dies war das Erste Mal das SpaceX eine Flugerprobte Stufe für die NASA einsetzte.

CRS-13 beim Start Quelle: SpaceX Twitter

Die Dragon Kapsel ist mit 2.205 kg Fracht beladen. Dazu gehört zum Beispiel ein Experiment zur Untersuchung von Weltraumschrott, Computerhardware und Versorgungsgüter für die Astronauten an Bord der ISS.

Gelandete Erststufe nach dem start von CRS-13

Gelandete Erststufe nach dem Start von CRS-13 Quelle: SpaceX Twitter

Dieser Flug ist der Erste vom Startplatz SLC-40 in Cape Caneveral seit dieser bei der Startvorbereitung für Amos-6 stark beschädigt worden ist. Seit dem wurde die Geräte am Startplatz nicht nur wieder aufgebaut sondern auch modernisiert.

Jetzt wo SLC-40 wieder in Betrieb ist steht auf SLC-39A noch der Start der geheimnisvollen ZUMA Nutzlast an. Dieser könnte demnächst erfolgen. Danach wird SpaceX hier ihre Falcon Heavy starten.

Vector Space Systems erhält großen Auftrag

Das junge private Raumfahrtunternehmen Vector Space Systems, hat jetzt einen größeren Auftrag erhalten. Dabei geht es um 12 kleinere Satelliten die auf einzelnen Raketen für Astro Digital in den Erdorbit gebracht werden sollen. Hierfür werden ab 2018 jährlich zwei bis vier Raketen starten.

Vector-R Rakete

Vector-R Rakete Quelle Vector Space System

Alternativ hierzu hätte Astro Digital alle 12 Satelliten auf größeren Raketen als Sekundärnutzlast starten können, doch man hat sich dagegen entschieden. Der Grund hierfür ist, das sie dann denn Startzeitpunkt und den Zielorbit nicht genau bestimmen könnten.

Außerdem hatte Astro Digital bereits im Juli 2017 zwei Satelliten nach einem Sojus Start verloren. Angeblich sind die Satelliten kurz nach der Trennung von der Trägerrakete mit einem Teil der Trennvorrichtung zusammengestoßen und dabei zerstört worden.

Die dezidierte Lösung soll jetzt mehr Flexibilität und Sicherheit verschaffen. Außerdem sollen Kosten gespart werden.

Während Vector Space Systems bereits Aufträge bekommt, baut man in Tucson, Arizona an einer großen Produktionshalle. Hier soll die Produktionskapazität so weit ausgebaut werden das Vector Space System ihre Vector-R Rakete in einer hohen Frequenz starten kann.

New Glenn Rakete von Blue Origin soll 2020 starten

Blue Origin arbeitet nicht nur an einen Suborbitalen Raumfahrtsystem wofür vor kurzen erstmals die Finale Kapsel getestet wurde, hier könnt ihr darüber mehr lesen, sondern auch an einen größeren Orbitalen Träger ihrer sogenannten New Glenn Rakete. Diese Rakete ist wie die Falcon 9 von SpaceX teilweise Wiederverwendbar. Dabei soll ihre Erststufe immer auf einen Schiff landen, welches zur Stabilisierung dabei fahren soll. SpaceX hat bei ihrer Falcon 9 die Möglichkeit, wenn nicht der komplette Treibstoff für den Start verbraucht wird, zum Startplatz Zurückzufliegen, und dort auf einem Landeplatz zu Landen. Blue Origin will die New Glenn Rakete ab 2020 einsetzen. Bei einem Start sollen bis zu 45000 kg in einen niedrigen Orbit gebracht werden können. Damit wird nur noch die Falcon Heavy von SpaceX eine höhere Nutzlast auf den kommerziellen Markt anbieten.

Bue Origin New Glenn Rakete

Bue Origin New Glenn Rakete           Quelle: Blue Origin

Dafür hat Blue Origin vor kurzen ein großes Fabrikgebäude auf Merritt Island gebaut. Hier sollen die zweiten und dritten Stufen von der New Glenn Rakete in höherer Stückzahl gebaut werden. Die ersten Stufen sollen nach jedem Start wieder Landen und dann jeweils 100 Mal eingesetzt werden können. In der jetzt fertiggestellten Fabrik sollen 4 Erststufen gelagert werden können. Das ermöglicht eine kleine Sicherheitsreserve, sollte es bei den ersten Landungen zu Ausfällen kommen.

Dieses Modell ähnelt dem von SpaceX sehr stark, hat aber auch seine eigenen Akzente, zB. landet SpaceX immer wenn es geht an Land und will das in Zukunft mit noch größeren Trägern nur noch machen, Blue Origin will immer auf einen Schiff landen.

Blue Origin fliegt neue Crew Kapsel

Blue Origin hat jetzt einen Flug ihrer neuen Crew Kapsel durchgeführt. Mit dieser Kapsel will Blue Origin ihre Raumkapsel und den Booster, der nach jeden Start wieder landet final Testen. Diese Kapsel enthält die größten Fenster, die jemals in den Weltraum geflogen sind. Damit will man die Fähigkeit erlangen bemannte Suborbitale Raumflüge durchzuführen. Vor den Start wurde das Triebwerk für einige Sekunden getestet. Danach stieg die Kapsel knapp über 100 km Höhe und landete dann wieder mit seinem Fallschirmen. Der Booster landete auf seinen Triebwerk, wobei er vor der Landung in einen Schwebeflug ging.

 

Bis Menschen mit so einer Kapsel in den Weltraum fliegen, wird Blue Origin noch einige Tests durchführen. Dabei hat Jeff Bezos gute Chancen als erstes Menschen gegen Bezahlung Suborbital in den Weltraum zu schicken. Jahrelang galt Virgin Galactic in diesem Bereich der privaten Raumfahrt als führend, jedoch sieht es nicht mehr danach aus, das hier bald überhaupt etwas in den Weltraum startet.

SpaceX repariert Startplatz SLC-40 und investiert

SpaceX ist gerade dabei den Betrieb am Startplatz SLC-40 in Cape Caneveral wieder aufzunehmen, nachdem der Startplatz vor über einem Jahr bei einer Explosion stark beschädigt wurde. Morgen will SpaceX hier CRS-13 starten.

Dieser Start wird gleich mehrere Primären bereithalten. Zum ersten Mal startet SpaceX eine “flugerprobte” Falcon 9 Erststufe für die NASA. Der Startplatz wurde komplett erneuert und wird zum ersten Mal heiß getestet.

Der neue Startplatz in den SpaceX 50 Millionen US-Dollar gesteckt hat soll außerdem kürzere Pausen zwischen den Starts ermöglichen. So soll es möglich sein ein Start pro Woche durchzuführen. Mit diesem Startplatz will SpaceX seine Startrate 2018 weiter stark steigern. Damit will SpaceX die Kosten pro Start weiter senken und seinen Marktanteil weiter ausbauen.

Blue Origin Suborbitale bemannte Raumfahrt könnte bald Starten

Blue Origin ist dabei die New Shepard Rakete weiterzuentwickeln um damit bald auch Menschen zumindest kurz in den Weltraum zu schicken. Dabei besteht die Rakete aus einer Stufe und einer aufgesetzten Kapsel. Die Raketenstufe landet nach ihrem Einsatz wieder auf ihrem Triebwerk, während die Raumkapsel mit den Passagieren am Fallschirm landen wird.

Wie ist der Entwicklungsstand?

Derzeit bereit Blue Origin die Dritte Kapsel für den Flug vor. Der erste Flug dieser Kapsel soll noch die Woche stattfinden. Hiermit sollen noch keine Menschen in den Weltraum fliegen, sie soll lediglich für Testflüge verwendet werden. Nach diesen Testflügen soll es dann aber losgehen. Die nachfolgende Kapsel soll dann bemannt eingesetzt werden.

Was wird ein Flug in das Weltall kosten?

Was ein Suborbitaler Flug mit Blue Origin kosten wird ist derzeit noch nicht bekannt. Der Preis könnte jedoch geringer sein, als beim Konkurenten Virgin Galactic mit 250.000 US-Dollar. Diese benutzen ein sogenanntes Spaceship um in den Weltraum zu fliegen, welches von einen Flugzeug aus startet. Die Systeme von Blue Origin mit einer klassischen Rakete wirken Einfacher und Günstiger. Bis wir einen genaueren Preis gesagt bekommen, werden wir uns aber noch gedulden Müssen, da er erst nach abschluss der Testflüge bekanntgegeben werden soll.

Elon Musk twittert Falcon Havy startet Tesla

Elon Musk, der CEO von SpaceX und CEO von Tesla hat auf Twitter bekanntgegeben, dass beim Erststart der Falcon Heavy ein Tesla Roadster gestartet werden soll. Der rote Tesla Roadster soll in einen Marsorbit gebracht werden.

Welchen Sinn könnte so etwas haben?

Der Tesla Roadster ist erst vor kurzem von Tesla enthüllt worden. Hier könnte für Tesla also die Werbewirkung im Vordergrund stehen.

Bei SpaceX geht man davon aus, dass der erste Start ein erhöhtes Risiko darstellt und die Wahrscheinlichkeit einer Explosion nicht klein ist. Deshalb kann SpaceX bei diesem Start keinen teuren Satelliten eines Kunden Starten.

SpaceX ist bereits für seine Pläne einer bemannten Mars Mission bekannt und könnte hier beweisen, dass man in der Lage ist eine Nutzlast bis zum Mars zu bringen, wenn auch nur bis in einer Umlaufbahn.

Kurz Zusammengefasst bringt eine solche Aktion eine Steigerung der Bekanntheit für Tesla und SpaceX, sogar unabhängig vom Erfolg der Mission, und erlaubt SpaceX Erfahrungen zu sammeln im Interplanetarischen Reisen.

SpaceX bereitet CRS-13 Mission auf SLC-40 vor

SpaceX bereitet derzeit den Start einer ihrer Dragon Frachtkapsel zur ISS vor. Diese soll im Rahmen der CRS-13 Mission auf einer Falcon 9 Rakete gestartet werden. Dabei soll, zum ersten mal seit über einen Jahr, wieder eine Rakete vom Startplatz SLC-40 abheben.

Dragon Kapse von SpaceX nach der Bergung          Quelle: SpaceX

Dieser Starplatz ist bei der Explosion einer Falcon 9, bei der Vorbereitung zum Start des Amos-6 Satelliten stark beschädigt worden. Daraufhin wich SpaceX auf den Startplatz 39-A aus. Am Startplatz 39-A bereitet SpaceX zur Zeit den Start der mysteriösen ZUMA Nutzlatst vor.

Nach dem Start von ZUMA wird der Startplatz 39-A für den Start der ersten Falcon Heavy vorbereitet, der ende Dezember erfolgen soll.

Künstlerische Darstellung der Falcon Heavy auf dem Startplatz

Künstlerische Darstellung der Falcon Heavy auf dem Startplatz Quelle: SpaceX

Wenn SLC 40 wieder einsatzbereit verfügt SpaceX über 2 Startplätze in Cape Caneveral. Dadurch will SpaceX die Startzahlen von 20 erwarteten Starts in 2017 auf 30 im nächsten Jahr erhöhen. Zusätzlich sollen auch deutlich mehr wiederverwendete Erststufen fliegen. Dadurch wird SpaceX 2018 weltweit der größte Anbieter von Raketenstarts.

Rocket Lab bereitet zweiten Electron Raketenstart vor

Nachdem der erste Startversuch der Electron Rakete im Mai 2017 noch scheiterte, weil damals die Funkverbindung abbrach, will das Team von Rocket Lab es jetzt, ein halbes Jahr später, noch einmal Versuchen. Damals erreichte die Rakete eine Flughöhe von 224 km. Der Grund für den Ausfall wird bei einem falsch programmierten Steuergerät Vermutet.

Der Startplatz von Rocket Lab liegt auf Neuseeland

Der Startplatz von Rocket Lab liegt auf Neuseeland Quelle: Rocket Lab Twitter

Für den nächsten Start, der im Dezember geplant ist, ist die Rakete bereits am Startgelände auf der Mahia Halbinsel, in Neuseeland eingetroffen. Dieses mal schätzt Rocket Lab die Erfolgswahrscheinlichkeit höher ein. Deshalb werden hier auch erstmals Satellit auf der Electron Rakete gestartet.

Cubesat im Erdorbit

Ein Cubesat im Erdorbit Quelle: Cubesat.org

Nutzlast werden 2 dreifache Cubesats von Planet Labs und 2 dreifache Cubesats von Spire. Die Satelliten sind jeweils 30 cm lang 10 cm breit und 10 cm hoch. Dabei wiegen sie höchstens 4 kg. Die Cubesats von Planet Labs sind Satelliten zur Erdbeobachtung. Von diesen Satelliten hat Planet Labs bereits über 150 gestartet. Spiere setzt mit seinen Cubesats auf Telekommunikation. Damit werden zum Beispiel Schiffsrouten überwacht. Hier befinden sich auch schon einige Satelliten im Erdorbit.

Rocketlab bedient damit bereits zwei wichtige Cubesats Flotten Betreiber mit ihrem Nächsten Start. Wenn der Start gelinge wäre es die erste erfolgreiche Einführung einer Trägerrakete in diesem Nutzlastsegment die Privatwirtschaftlich entwickelt wurde.

Update: Der Nächste Start soll jetzt in einem 10 Tage andauernden Startfenster erfolgen, welches sich am 8. Dezember öffnet.

Kosten in der Raumfahrt Was kosten Raketen?

Was kostet Raumfahrt?

Wenn Raketen Satelliten oder Astronauten in den Weltraum befördern kostet das viel Geld doch nicht jede Rakete ist gleich teuer. Was eine Rakete kosten darf hängt immer davon ab welche Bedingungen von der Nutzlast gestellt werden.

So können Menschen derzeit nur von der Russischen Sojus Rakete in den Weltraum fliegen, diese Monopolstellung wirkt sich ebenso auf den Preis aus, wie die hohen Sicherheitsanforderungen bei bemannten Starts.

Für unbemannte Satellitenstarts gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Oft kosten Satelliten für Kommunikationsdienstleistungen selbst schon einige hundert Millionen Dollar weshalb die Unternehmen sie auf möglichst zuverlässigen Raketen starten wollen.

Bei den größeren Satelliten wird meistens die Ariane 5 aus Europa und die Proton aus Russland eingesetzt. Die Amerikaner haben noch die Delta IV Heavy. Ende 2017 will SpaceX mit der Falcon Heavy eine weitere Rakete in diesem Marktsegment einführen die neue Maßstäbe setzen wird.

Die großen Trägerraketen

Die russische Proton Rakete

Aufgrund der niedrigen Zuverlässigkeit in den letzten Jahren hat die Russische Proton-M Rakete zur Zeit kaum noch kommerzielle Aufträge. Sie kostet etwa 80 Millionen Dollar pro Start und kann 21000 kg in die Erdumlaufbahn bringen, was etwa 4.000 US-Dollar pro Kilogramm entspricht.

Die Europäische Ariane 5 Rakete

Die Ariane 5 aus Europa weist eine sehr hohe Zuverlässigkeit auf. Allerdings ist der Preis der Ariane 5 Rakete mit 170 Millionen US-Dollar deutlich höher als für eine Proton. Der Preis pro Kilogramm liegt bei einer Nutzlast von 21.700 kg bei 7.800 US-Dollar pro Kilogramm etwa doppelt so hoch wie bei der Proton Rakete.
Die amerikanische Delta IV Heavy Rakete

Die Delta IV Heavy hat mit 350 Millionen US-Dollar die höchsten Kosten und wird daher Kommerziell nicht eingesetzt. Die Delta IV Heavy ist mit einer Nutzlast von 23.000 kg die aktuell stärkste Rakete der Welt. Lediglich die US-Regierung die ihre Militärischen Satelliten nie im Ausland starten lässt nutzt diese Manchmal. Die Kosten pro Kilogramm liegen hier bei 15.200 Kg pro Kilogramm.

Die Falcon Heavy Rakete von SpaceX

Die Falcon Heavy Rakete soll im Dezember 2017 ihren Erststart absolvieren. Doch schon vorher sorgt sie mit ihren Daten für Aufsehen und SpaceX hat bereits einige Aufträge erhalten. Die Rakete kann 63.800 kg in den Orbit beförden und damit fast 3 Mal so viel wie die Delta IV Heavy, die aktuell stäkste Rakete. Die Kosten liegen bei 90 Millionen US-Dollar pro Start was 1.400 US-Dollar pro Kilogramm entspricht. Damit ist sie mit großen Abstand die günstigste große Trägerrakete am Markt.

Für Mittelschwere Satelliten kommt die Falcon 9, Atlas 5, und die Sojus Rakete zum Einsatz. Hier gibt es noch weitere Raketen, da die genannten aber über 90 % der kommerziellen Starts in diesem Segment abdecken, werde ich sie hier nicht behandeln. Diese mittleren Trägerraketen Unterscheiden sich genauso wie die großen.

Die mittleren Trägerraketen

Falcon 9 Rakete von SpaceX

Die Falcon 9 Rakete von SpaceX ist die Rakete mit den meistens Starts 2017. Dies liegt an der Zuverlässigkeit aber auch am geringen Startpreis von nur 60 Millionen US-Dollar. Dann, wenn eine gebrauchte erste Stufe geflogen werden kann sind sogar noch günstigere Preise möglich. Mittlerweile kann sie 22.800 kg Nutzlast transportieren und ist damit hier eigentlich falsch angesiedelt. Zu den großen Raketen kann man sie jedoch auch nicht zählen da die Nutzlastverkleidung zu klein ist. Ein Kilogramm Fracht kostet 2630 Dollar. Mithilfe der Wiederverwendung hofft SpaceX die Kosten noch einmal um die Hälfte drücken zu können.

Die Atlas 5 Rakete

Die Atlas 5 Rakete bietet eine sehr gute Zuverlässigkeit, weshalb die NASA auf ihr auch alle unbemannten Marsmissionen in den letzten Jahren gestartet hat. Dabei wird ein höherer Flugpreis akzeptiert. Der Preis einer Atlas 5 Rakete liegt bei etwa 150 Millionen Dollar. Sie kann 18.800 kg in den Erdorbit tragen. Dabei kostet jedes Kilogramm etwa 8000 Dollar

Die Sojus Rakete aus Russland

Die russische Sojus Rakete ist nicht so teuer und die Zuverlässigkeit ist so hoch, das man mit ihr auch Menschen startet die dann zum Beispiel zur internationalen Raumstation fliegen. Im kommerziellen Markt spielt die Rakete aber nur eine kleine Rolle. In letzter Zeit gab es auch Unfälle. Da sie in ihrem grundsätzlichen Aufbau aus den 60ern kommt würde Russland sie gerne mit einer moderneren Rakete ersetzen. Die Sojus Rakete kostet etwa 60 Millionen Dollar. Die Nutzlast liegt bei 7.200 kg. Dabei kostet ein Kilogramm 8.300 Dollar. Da die Nutzlast deutlich kleiner ist als bei den anderen Trägern wird sie heute fast nur noch für Starts in den niedrigen Erdorbit eingesetzt, zB beim Start von Wettersatelliten. Für den Start der meisten Kommunikationssatelliten ist sie viel zu klein.