Private Raumfahrt

Private Unternehmen die auch Raumfahrt betreiben gibt es schon länger, doch in letzter Zeit entstanden einige neue Unternehmen, die sich nur mit Raumfahrt beschäftigen. Des halb nennt man diese Unternehmensgruppe auch New Space. Für diese Firmen ist Raumfahrt ihr Kerngeschäft und nicht nur eine kleine Abteilung in ihrem riesigen Luftfahrt und Verteidigung Unternehmen.

Deshalb haben diese neuen privaten Firmen auch ein ganz anderes Interesse an Raumfahrt, und stellen dabei einige Sachen, die lange Zeit als selbstverständlich gegolten haben in Frage.

Die Falcon 9 Rakete startet

Eine Falcon 9 Rakete beim Start Quelle: SpaceX

Das bekannteste private Raumfahrtunternehmen ist wohl SpaceX, welches mit der von ihnen Entwickelten Falcon 9 Rakete regelmäßig Satelliten in den Weltraum, aber auch Versorgungsgüter zur internationalen Raumstation ISS befördert. Dabei wird die ebenfalls von SpaceX entwickelte Dragon Kapsel eingesetzt.
Das wichtigste in dem neuen privaten Raumfahrtunternehmen ist aber nicht stehen zu bleiben und sich und seine Produkte beständig weiter zu entwickeln.
SpaceX macht das in dem gerade die Falcon Heavy entwickelt wird. Währenddessen arbeitet SpaceX daran die Falcon 9 und die Falcon Heavy Rakete teilweise Wiederzuverwenden. Mit der nächsten Version der Rakete, der Block 5 soll der ganze Prozess zur Wiederverwendung noch effizienter werden. Gleichzeitig entwickelt man mit dem Raptor Triebwerk ein neues Raketentriebwerk, welches auf Methanbasis betrieben werden soll.
Daneben ist SpaceX bekannt für ihr langfristiges Ziel, eine bemannte Mars Mission zu ermöglichen. Dies ist bereits das Unternehmensziel seit der Gründung im Jahr 2002.

Die Dragon 2 Kapsel von SpaceXDie Dragon 2 Kapsel von SpaceX

SpaceX Dragon 2 kann auch bemannt Starten Quelle: SpaceX

Neben SpaceX gibt es aber noch einige andere Unternehmen in der privaten Raumfahrt. Blue Origin will, wie SpaceX größere Raketen bauen, die Satelliten in den Weltraum befördern. Diese sollen wie bei SpaceX teilweise wiederverwendbar sein. Dabei plant Blue Origin die ersten Stufen, wie bei SpaceX auf einem Schiff landen zu lassen, nur dass das Schiff bei Blue Origin dabei fahren soll.

Ein weiteres privates Raumfahrtunternehmen will jedoch nicht so große Raketen bauen, sondern erst einmal eine größere Anzahl an Menschen überhaupt dem Flug in den Weltraum ermöglichen. Hierzu setzt das private Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic auf ein suborbitales Raumschiff mit dem Namen Space Ship two. Dieses Raumschiff soll 6 Passagiere und 2 Piloten für einen kurzen, wenige Minuten dauernden Flug in den Weltraum befördern können. Dabei soll ein Flug in den Weltraum 250000 US-Dollar kosten.

Kleinere private Raumfahrtunternehmen wie Vector Space Systems aus den USA mit der Vector Rakete  und Rocket Lab aus Neuseeland wollen zunächst einen anderen Markt erschließen. Dabei geht es ihnen um die kleinsten Satelliten. Ihre Raketen können lediglich sehr kleine Nutzlasten starten, die Vector R sogar nur 66 kg. Dafür sollen diese kleinen Raketen in hoher Stückzahl gebaut, und entsprechend häufig gestartet werden.

Die Vector R Rakete

Die Vector R Rakete Quelle: Vectorspacesystems

Noch andere private Raumfahrtunternehmen wie Biegelow Aerospace wollen keine Raketen bauen, sondern private Raumstationen. Die Besucher dieser Raumstationen sollen dann von anderen privaten Raumfahrtfirmen zur Raumstation befördert werden. Da im Moment die Transportmöglichkeiten in das Weltall für bemannte Raumschiffe jedoch noch nicht zu Verfügung stehen, wartet Biegelow Aerospace derzeit noch darauf, das sich hier Möglichkeiten ergeben.