Schlagwort-Archive: Starship

Untersuchung zum 2. Starshipstart abgeschlossen


Die Federal Aviation Administration (FAA) hat ihre Untersuchung zum zweiten Starship/Super Heavy-Start im November abgeschlossen und SpaceX ist somit einen Schritt näher an den Start seines dritten Testflugs, der möglicherweise Mitte März stattfinden könnte.

Die FAA gab am 26. Februar bekannt, dass sie die Untersuchung des Starts am 18. November, als Orbital Flight Test (OFT) 2 bezeichnet, abgeschlossen hat. SpaceX hat in der Untersuchung die Ursachen für das Versagen der Rakete identifiziert, und die FAA akzeptierte sie. Dazu gehören sieben Korrekturmaßnahmen für den Super Heavy-Booster und zehn für die Starship-Oberstufe.

Bei diesem Startversuch schien das Starship bis zur Trennung der Stufen wie erwartet zu funktionieren. Allerdings zerbrach der Super Heavy-Booster kurz nach der Trennung, als er versuchte, eine kontrollierte Rückkehr und Wasserlandung im Golf von Mexiko durchzuführen. Die Starship-Oberstufe setzte ihren Aufstieg fort, bis sie in der letzten Minute ihres Brennvorgangs auseinanderbrach. SpaceX-CEO Elon Musk erklärte im Januar, dass das Austreten von flüssigem Sauerstoff einen Brand und eine Explosion des Starships ausgelöst hat.

Der Untersuchungsbericht sagt, dass der Aufstieg des Starships normal verlief, bis sieben Minuten und fünf Sekunden nach dem Start, als das Fahrzeug eine vorher geplante Entleerung von überschüssigem flüssigen Sauerstoff begann. In den folgenden Minuten wurden mehrere Explosionen und anhaltende Brände durch die Bordkameras dokumentiert, was schließlich zum Verlust der Kommunikation zwischen den vorderen und hinteren Flugcomputern führte. Daraufhin wurden alle sechs Triebwerke abgeschaltet und das Flugabbruchsystem des Fahrzeugs wurde eine Minute nach dem Start des Ventils ausgelöst.

SpaceX erklärte in ihrer eigenen Stellungnahme zur Untersuchung, dass die Brände im Starship durch eine Undichtigkeit im hinteren Bereich des Fahrzeugs entstanden sind, als das Ventil für flüssigen Sauerstoff geöffnet wurde. Das Fahrzeug transportierte den überschüssigen Oxidator, um Daten für zukünftige Nutzlastaussetzungen zu sammeln und musste vor dem Wiedereintritt entsorgt werden, um die erforderlichen Treibstoffmassenziele bei der Wasserlandung zu erreichen.

Die FAA stellte fest, dass die Korrekturmaßnahmen für den Super Heavy-Booster “Neugestaltungen der Fahrzeughardware zur Erhöhung der Tankfiltration und Verringerung des Schaukelns des Treibstoffes im Tank, Aktualisierungen der Modellierung des Schubvektorsteuerungssystems, Neubewertung von Triebwerksanalysen auf Basis von OFT-2-Daten und Aktualisierungen der Triebwerkssteuerungsalgorithmen” beinhalten. Für die Starship-Oberstufe sind Maßnahmen wie “Neugestaltungen der Hardware zur Erhöhung der Robustheit und Verringerung der Komplexität, Hardwareänderungen zur Reduzierung von Lecks, operationelle Änderungen zur Beseitigung von Entleerungen vor dem Abschalten des zweiten Triebwerks, Aktualisierungen der Brennbarkeitsanalyse, Installation zusätzlicher Brandschutzmaßnahmen, Erstellung von analytischen Richtlinien, Durchführung von Transientenlastanalysen und Modellaktualisierungen” vorgesehen.

Weder die FAA noch die Statements von SpaceX gaben einen Zeitplan für die Umsetzung der Korrekturmaßnahmen und den Start des dritten Testfluges bekannt. Der nächste Startversuch könnte mitte März erfolgen. Weitere Starts könnten dann, abhängig vom Erfolg dieses 3. Startversuchs, kurz danach erfolgen. Der nächste Flug soll auch einen Treibstofftransfer-Test innerhalb des Starship durchführen.

Der bevorstehende Flug erfordert allerdings eine Aktualisierung der Starship-Startlizenz durch die FAA. Diese wird erst erteilt, wenn SpaceX nachweist, dass die erforderlichen Korrekturmaßnahmen umgesetzt wurden. Die FAA evaluiert derzeit den Antrag auf Lizenzänderung von SpaceX und erwartet zusätzliche Informationen, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann.

Kelvin Coleman, stellvertretender Administrator für kommerzielle Raumfahrt bei der FAA, äußerte sich während einer Pressekonferenz am 21. Februar optimistisch und erklärte, dass es möglich sei, bis Mitte März eine Lizenz bereitzustellen. Die zeitliche Planung für weitere Starts hängt von den Ergebnissen des dritten Fluges ab, und die FAA plant, mit SpaceX zusammenzuarbeiten, um sie so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Es wird von SpaceX erwartet, dass SpaceX in diesem Jahr mindestens neun Starts durchführen wird. Die meisten unabhängigen Experten rechnen jedoch mit 3-6 Starts in diesem Jahr.