Schlagwort-Archive: Vector Space Systems

Vector Space Systems führt zweiten erfolgreichen Teststart durch

Vector Space Systems hat heute am 3. Oktober um 18:25 Uhr den zweiten Teststart durchgeführt. Diesmal gelang der Start, wie geplant. Dabei startete die Rakete vom Camden Spaceport in Geogia. Dies ist heute der erste Raketenstart vom Camden Spaceport seit 1965. Der Camden Spaceport in Geogia liegt nur etwa 300 km nördlich vom Kennedy Space Center in Florida wo SpaceX ihre Falcon Raketen starten.

Die Rakete erreichte etwa eine Flughöhe wie geplant von 3 km, nach dem beim letzten Teststart eine höhe von nur 1340 Metern erreicht worden war.

Vector 0.002 Nach dem Start

Vector 0.002 Nach dem Start Quelle: Vector Space Systems Twitter

Der Prototyp hatte nur 1 Triebwerk in der ersten Stufe, die Finale Version soll 3 Triebwerke nutzen. Außerdem war das Triebwerk starr eingebaut. Später werden die Triebwerke Schwenkbar ausgeführt sein, um darüber steuern zu können. Durch diese Vereinfachungen konnte jetzt schon die erste stufe in einer Rakete als ganzes getestet werden. Auch wurde ein Motorinjektor getestet, welcher im 3D Druckverfahren hergestellt worden war.

Bis die Vector-R aber kommerziell kleine Satelliten starten soll, soll sie 6 Teststarts durchführen.

Ab nächstem Jahr so hofft man will Vector Space Systems vom Camden Spaceport kommerzielle Sattelitenstarts durchführen und kleine Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern. Dabei erwartet Vector auf einem großen, schnell wachsenden Markt zu treffen. Die Raketen von Vector sollen 2-3 Millionen Dollar pro Start kosten. Starts will man in einigen Jahren hundert pro Jahr Duchführen.

Der Markt führ die kleinen Satelliten gehört zu den am schnellsten wachsenden Segmenten in der Raumfahrt so berichtete Space Intel Report noch vor einigen Tagen das dieses Jahr 50 Micro Satelliten nicht starten können, da keine passende Rakete zur verfügung steht.

Vector Space Systems plant am 3. August den zweiten Teststart

Vector Space Systems hat bekanntgegeben, dass man am 3. August den zweiten Teststart durchführen will. Für die junge Firma aus Tucson, Arizona ist es bereits ihr zweiter Teststart. Der letzte Teststart mit einem Prototyp der Vector R Rakete ging noch schief. Diesmal hofft man den Weltraum, vom Camden Weltraumbahnhof in Georgia, aus erreichen zu können. Dazu wird Vector Space Systems einem neuen Prototyp mit der Versionsnummer 0.002 einsetzen. Wenn der Flug erfolgreich wird, will man anfangen Kleinstsatelliten mit einem maximalen Gewicht von 66 kg mit der Rakete zu starten. Oftmals werden die Satelliten genormte Cubesats sein. So ist der Start von mehrere Cubesats auf einmal möglich.

Vector R (Rapid) Rakete und Prototyp

Vector R (Rapid) Rakete und Prototyp Quelle Vector Space Systems

Camden Spaceport

Der Camden Spaceport hofft darauf, dass es jetzt die erste Rakete bis in den Weltraum schafft nachdem hier schon Firefly Aerospace und XCOR Aerospace aktiv waren, aber gescheitert sind. Vorher hat die NASA am Camden Spaceport Triebwerkstest durchgeführt. Nachdem Vector Space System aber in den letzten Monaten über 20 Millionen US-Dollar an Investoren Gelder eintreiben konnte, sollte es diesmal am Geld nicht Scheitern.

Vector Space Systems will in den Weltraum

Vector Space Systems ist ein junges amerikanisches Raumfahrt Startup. Gegründent wurde es von Jim Cantrell 2016. Vector Space Systems hat seine Verwaltung in Tucson, Arizona. Im July 2016 übernahm die Firma Garvey Spacecraft. Danach begann die Entwicklung einer sehr kleinen Rakete.

Vector R (Rapid) Rakete und Prototyp

Vector R (Rapid) Rakete und Prototyp Quelle Vector Space Systems

Die Vector R (Rapid) soll lediglich 66 kg in eine Erdumlaufbahn bringen können und währe damit die kleinste Orbitale Rakete Weltweit. Daneben ist auch noch eine Vector H (Heavy) geplant. Diese soll 160 kg in die Erdumlaufbahn befördern. Der erste Kunde ist Iceye aus Finnland. Neben den Raketen baut Vector Space Systems auch noch kleinere Satelliten. Diese werden teilweise im 3D-Druck Verfahren hergestellt.

Ein größenvergleich einiger orbitaler Trägerraketen

Vector R und Vector H im Vergleich mit anderen Raketen Quelle Vector spaces ystems

Vector Space Systems sieht sich als Beginn einer neuen “Milliarden Dollar Industrie” im Kleinsatelliten Segment. So plant man in Zukunft 100 Starts im Jahr durchzuführen mit den kleinen Raketen. Tatsächlich ist man nicht allein im Markt der sogenannten Microlauncher. Planet Lab plant in kürze mit der Electron Rakete genau in diesem Markt auch einzutreten.